Carling: Umweltkommission muss Schadstoffmessungen schnellstmöglich einleiten – Auch Feinstaubwerte ermitteln!

Die neu gegründete Umweltkommission zu Carling hat grenzüberschreitende Messungen der Schadstoffbelastung durch die Chemieplattform angekündigt. Hierzu erklärt der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Hubert Ulrich:

„Wir begrüßen, dass in das Thema Carling endlich Bewegung kommt. Die neu gegründete Umweltkommission muss ihren Ankündigungen nun schleunigst Taten folgen lassen. Die Bevölkerung hat das Recht, umfassend und transparent über die von der Plattform freigesetzten Stoffe informiert zu werden. Schließlich geht es hier um nichts weniger als um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger. Wir fordern von Umweltminister Reinhold Jost, darauf zu drängen, dass die angekündigten grenzüberschreitenden Messungen nun auch schnellstmöglich veranlasst werden.

Bestandteil dieser Messungen müssen zwingend auch Aufzeichnungen über die Feinstaubbelastung sein. Die Bürgerinitiative „Saubere Luft“ hat in der Vergangenheit von stark erhöhten Feinstaubmesswerten in der Umgebung der Chemieplattform berichtet. Diese gehen möglicherweise von einem Kraftwerk aus, das entgegen jeder Umweltvorschrift ohne Rauchgasreinigung betrieben wird. Als Vertreter der Umweltkommission sehen wir den saarländischen Umweltminister in der Pflicht, die französischen Behörden mit diesen Vorwürfen zu konfrontieren und eine Stellungnahme einzufordern.

Darüber hinaus muss die Landesregierung ihre Informationspolitik nach wie vor verbessern. Dazu gehört es auch, endlich eine Beschwerden-Hotline für die Bewohner der Warndt-Gemeinden und eine länderübergreifende Informationsplattform im Internet einzurichten. Es kann nicht sein, dass womöglich Benzoldämpfe und andere krebserregende Stoffe über das Saarland ziehen, und die Bevölkerung darüber im Dunkeln gelassen wird.“

Print Friendly, PDF & Email