Cattenom: Bund und Land dürfen Laufzeitverlängerung nicht hinnehmen

Der Kraftwerksbetreiber EDF plant, das Atomkraftwerk Cattenom bis zum Jahr 2060 weiter zu betreiben. Hierzu erklärt der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Hubert Ulrich:

 „Vom Pannenmeiler Cattenom jagt eine Hiobsbotschaft die nächste. Die angekündigte Laufzeitverlängerung ist ein Beleg für das kollektive Versagen der saarländischen Landesregierung und der Bundesregierung, Verhandlungen mit Frankreich über die Abschaltung des Kraftwerks zu führen und im Interesse der Bürgerinnen und Bürger des Saarlandes zu handeln.

Dass die jetzigen Reaktoren ab dem Jahr 2028 durch neue Druckwasserreaktoren ersetzt werden sollen, kann kein Trost sein. Denn es steht in den Sternen, wie viele Stör- und Zwischenfälle sich in dem Pannenmeiler bis dahin noch ereignen werden. Angesichts der Erfahrung aus den vergangenen Jahren scheint es jedoch nur eine Frage der Zeit zu sein, bis es zum nächsten Strahlenunfall kommt.

Schon aus diesen Gründen dürfen wir keine Laufzeitverlängerung für Cattenom akzeptieren. Wir fordern von der Landesregierung, endlich ihre Beziehungen zur Bundesebene zu nutzen. Sie muss die saarländischen Bundesminister Heiko Maas und Peter Altmaier in die Pflicht nehmen, sich mit Nachdruck für die Interessen ihres Heimatbundeslandes bei Kanzlerin Merkel einzusetzen. Nur sie ist in der Position, ernsthafte Verhandlungen mit dem französischen Präsidenten Hollande in dieser Frage aufzunehmen.“

Print Friendly, PDF & Email