Endlose Hängepartie beim Messe- und Kongresswesen

Die Grünen-Landtagsfraktion hat sich in der heutigen Sitzung des Wirtschaftsausschusses über den aktuellen Stand der Planungen eines Messe- und Kongressstandorts in Saarbrücken berichten lassen. Hierzu erklärt der parlamentarische Geschäftsführer, Michael Neyses:

„Bis zum Ende 2014 wollte die Landesregierung eigentlich ein neues Konzept für das Messe- und Kongresswesen im Saarland vorlegen. Doch wie im heutigen Wirtschaftsausschuss deutlich wurde, ist sie davon noch immer meilenweit entfernt. So wurde noch immer kein gemeinsamer Geschäftsführer für CCS und Saarmesse gefunden. Dabei hatte die Landesregierung bereits im Oktober 2015 angekündigt, eine gemeinsame Leitung einsetzen zu wollen. Da man die Entscheidung über eine Investition für einen Messe- und Kongressstandort dem neuen Geschäftsführer überlassen will, bewegt sich seit über einem Jahr in dieser Frage überhaupt nichts.

Exemplarisch für diese Hängepartie ist auch, dass mit der Steigenberger-Gruppe, die derzeit ein Hotel auf dem ehemaligen RAG-Gelände am Standort Kongresshalle errichtet, bisher überhaupt kein Kontakt hergestellt wurde. Eine Einbindung des Hotels in die Diskussion über ein künftiges Messekonzept ist also überhaupt nicht erfolgt.

Wir fordern von der Landesregierung, endlich ein zukunftsfähiges Konzept vorzulegen, da ansonsten der Messe- und Kongressstandort Saarbrücken im Wettbewerb mit anderen Standorten zunehmend das Nachsehen haben und für Veranstalter an Attraktivität verlieren wird.“

Print Friendly, PDF & Email