Enrotherm: Kündigungen arbeitsrechtlich unzulässig – Landesregierung bisher untätig!

Auf Antrag der Grünen-Landtagsfraktion hat sich der Wirtschaftsausschuss heute mit den Vorgängen bei der Firma Enrotherm in St. Ingbert beschäftigt. Dort wurde der gesamten Belegschaft aufgrund eines Betriebsübergangs gekündigt. Hierzu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Hubert Ulrich:

„Der Bericht der Landesregierung hat eindeutig gezeigt, dass die von der Firma Enrotherm am Aschermittwoch ausgesprochenen Kündigungen gegenüber der gesamten Belegschaft arbeitsrechtlich unzulässig sind.
Wir fordern die Verantwortlichen der Firma Enrotherm auf, diese Kündigungen unverzüglich zurückzunehmen und empfehlen den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen rechtliche Schritte einzuleiten. Das Verhalten der Firma ist absolut nicht hinnehmbar. Bei dem dort vorliegenden Betriebsübergang sind die Pflichten des Betriebs ganz klar geregelt, die die Firma einfach ignoriert hat.

Wir bedauern, dass die Landesregierung heute nur die Informationen aus der Saarbrücker Zeitung zitieren konnte und mit dem Unternehmen wohl bisher noch nicht selbst in Kontakt getreten ist, obwohl sie hier ganz klar einen Verstoß gegen das Arbeitsrecht sieht. Sie ist aufgefordert, schnellstmöglich mit den Verantwortlichen in Kontakt zu treten, festzustellen, inwiefern es bei der Firma eine Belegschaftsvertretung gibt, die die Betroffenen über ihre Rechte aufklärt, und die gekündigten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gegebenenfalls selbst über diesen Verstoß und ihre Rechte zu informieren.“

Print Friendly, PDF & Email