Fechinger Talbrücke: Lkw-Verkehr verbindlich umleiten, Anwohner entlasten! – Grüne stellen Plenarantrag

Die Grünen-Landtagsfraktion fordert angesichts der wohl bis Jahresende andauernden Sperrung der Fechinger Talbrücke für Lkw über 3,5 Tonnen, die Umleitungsstrecke über die A8 für den Durchgangs-Schwerlastverkehr verbindlich zu gestalten und ein entsprechendes Durchfahrtsverbot zu erlassen. Darüber hinaus soll auch der Schwerlastverkehr von der A1 ab dem Saarbrücker Kreuz umgeleitet werden. Hierzu bringt die Grünen-Fraktion einen Antrag in die Plenarsitzung am 18. Mai ein. Der Fraktionsvorsitzende, Hubert Ulrich, erklärt dazu:

 „Unter der Sperrung der Fechinger Talbrücke müssen besonders die Anwohner von Ensheim und Fechingen leiden. Daran wird sich auch nicht viel ändern, wenn die Brücke ab dem 16. Mai für Pkw wieder freigegeben wird. Denn Tatsache ist, dass der Schwerlastverkehr, der auf der Flughafenstraße L108 deutlich zugenommen hat, die Brücke auch weiterhin nicht befahren kann und auf Umleitungen angewiesen ist.

Die jetzige Verkehrssituation stellt nicht nur eine erhebliche Ruhestörung besonders in den Nachtstunden, sondern auch eine große gesundheitliche Belastung für die Bürgerinnen und Bürger dar. Auch auf der Lebacher Straße, der B40, dem Meerwiesertalweg und der Camphauser Straße verkehren seit der Sperrung deutlich mehr Lkw. Diese Situation zieht weitere Probleme nach sich: Zum einen steigt das Unfallrisiko enorm. Zum anderen entstehen auf den Ausweichstrecken erhebliche Schäden, da sie für die Belastung mit dem Schwerlastverkehr nicht ausgelegt sind.

Der Hintergrund ist, dass sich noch immer zahlreiche Lkw-Fahrer im Durchgangsverkehr von der A6 kommend nicht an die Umleitungsempfehlung ab dem Neunkircher Kreuz halten. Bliebe es bei der aktuellen Umleitungsregelung, müssten die Bürgerinnen und Bürger wohl noch wenigstens bis Ende des Jahres unter dem Schwerlastverkehr direkt vor ihrer Haustür leiden. Wir halten dies für eine unzumutbare Belastung.

Daher fordern wir in unserem Plenarantrag von der Landesregierung, den Schwerlastverkehr, der nicht St. Ingbert, Saarbrücken oder die nähere Umgebung zum Fahrtziel hat, verbindlich über die A8 umzuleiten und ein entsprechendes Durchfahrtsverbot zu erlassen. Im Zuge dessen soll auch der Lkw-Verkehr aus Richtung der A1 kommend ab dem Saarbrücker Kreuz über die gleiche Ausweichstrecke umgeleitet werden. Die Landesregierung darf sich gegen eine solche Regelung schon alleine aus Verantwortung gegenüber den Anwohnern nicht länger sträuben. Denn für diese stellt die jetzige Situation eine deutliche Einschränkung ihrer Lebensqualität dar.“

Link zum Antrag der Grünen-Landtagsfraktion.

Print Friendly, PDF & Email