Finanzierungskonzept zum Erhalt des Botanischen Gartens erarbeiten! – Möglichkeit von EU-Fördermitteln prüfen!

Der Bundesverband Botanischer Gärten hat die Entscheidung, den Botanischen Garten an der Saar-Uni langfristig aufzugeben, scharf kritisiert. Hierzu erklärt der hochschulpolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Michael Neyses:

„Die Entscheidung der Landesregierung, keine Maßnahmen zum Erhalt des Botanischen Gartens zu ergreifen, ist in nicht im Geringsten nachvollziehbar. Dem stimmt nun auch der Bundesverband Botanischer Gärten zu, für den es ebenso unverständlich ist, weshalb diese Einrichtung, die zu den preiswertesten im gesamten Bundesgebiet zählt, aufgegeben werden soll.

Es kann nicht sein, dass die Landesregierung einerseits im großen Stil Steuerverschwendung betreibt – der IV. Pavillon sei hierfür nur ein Beispiel – und darüber die wichtige Finanzierung eines wertvollen Kultur- und Lernorts sträflich vernachlässigt. Zudem reden wir hier nicht einmal über millionenschwere Beträge, sondern zunächst über den Erhalt einer wichtigen Gärtnerstelle, damit der Botanische Garten seinen Betrieb auch weiter aufrechterhalten kann.

Wir fordern daher die Landesregierung erneut auf, sich zum langfristigen Erhalt des Botanischen Gartens zu bekennen und entsprechende Finanzierungskonzepte in Zusammenarbeit mit der Uni zu erarbeiten. Um die Betriebskosten angesichts der angespannten Haushaltslage langfristig zu decken, muss sie außerdem prüfen, ob die Finanzierung dieser Einrichtung mit EU-Fördermitteln unterstützt werden könnte. Anbieten würde sich hierfür der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) beziehungsweise der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).“

Print Friendly, PDF & Email