Für eine zukunftsfähige Wirtschaft im Saarland: Hürden für Existenzgründungen abbauen!

Die Grünen-Landtagsfraktion bringt in die Plenarsitzung am 15. Februar einen Antrag ein, mit dem sie die Landesregierung auffordert, die Rahmenbedingungen im Saarland für Unternehmensgründerinnen und -gründer zu verbessern. Hierzu erklärt der Fraktionsvorsitzende, Hubert Ulrich:

„Wirksame Anreize für die Ansiedlung junger Unternehmerinnen und Unternehmer zu schaffen, ist eine Grundvoraussetzung, um einen Wirtschaftsstandort zukunftsfähig zu gestalten. Nachwuchsunternehmer sind ein Treiber für Innovationen und tragen dazu bei, die bestehenden wirtschaftlichen Strukturen weiterzuentwickeln. Gerade das Saarland ist auf Neugründungen von Unternehmen angewiesen, um sich unabhängiger von den Branchen zu machen, die die Saar-Wirtschaft zurzeit dominieren.

Allerdings ist die Gründungsquote hierzulande deutlich verbesserungswürdig. Laut einer Studie des Prognos-Instituts aus dem Jahr 2016 liegt die Zahl von Firmengründungen und die sogenannter Spin-Offs und Start-Ups unter dem Bundesdurchschnitt. Die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der saarländischen Wirtschaft sei dadurch gefährdet. Wie eine Erhebung des Saar-Wirtschaftsministeriums außerdem gezeigt hat, ist die Zahl der Existenzgründungen im vergangenen Jahr um elf Prozentpunkte zurückgegangen.

Wir sehen daher die Landesregierung gefordert, die Rahmenbedingungen für Existenzgründungen deutlich zu verbessern. Das muss zum einen bedeuten, die bürokratischen Hürden zu senken, indem bestehende Beratungsangebote in einer einzigen Anlaufstelle gebündelt werden. Darüber hinaus muss eine soziale Absicherung für Existenzgründer dadurch gewährleistet werden, dass ihnen der Zugang zur freiwilligen Renten-, Kranken-, und Arbeitslosenversicherung erleichtert wird. Außerdem fordern wir von der Landesregierung, die Finanzierungsmöglichkeiten bei Firmengründungen durch die Einbindung privater Investoren zu verbessern und die Förderung von Risikokapitalinvestitionen voranzutreiben.“

Link zum Plenarantrag.

Print Friendly