G9-Rückkehr: SPD-Vorschlag führt zu Kannibalisierung unter Gymnasien

G9-Rückkehr: SPD-Vorschlag führt zu Kannibalisierung unter Gymnasien

Zum Vorschlag der Saar-SPD, den Gymnasien im Saarland künftig eine Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 einzuräumen, erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Klaus Kessler:

 „Es ist zwar begrüßenswert, dass die SPD vom Grundsatz her unserem Fraktionsbeschluss vom Montag folgt und eine Wiedereinführung des 9-jährigen Gymnasiums neben dem 8-jährigen Gymnasium befürwortet. Allerdings ist der Vorschlag, den Schulkonferenzen selbst die Entscheidung über eine Rückkehr zu G9 zu überlassen, vollkommen unausgegoren.

Wir halten es für den falschen Weg, bildungspolitische Diskussionen direkt an die Schulen zu verlagern. Die Gymnasien selbst über G8 beziehungsweise G9 entscheiden zu lassen, würde zu schulinternen Grabenkämpfen führen. Ein solches Vorgehen wäre reines Gift für die Schulentwicklung.

Stattdessen brauchen wir eine vernünftige Schulentwicklungsplanung, um im Saarland 9-jährige Gymnasien neben 8-jährigen Gymnasien zu etablieren. An der Diskussion können die Schulkonferenzen durchaus beteiligt werden. In erster Linie müssen jedoch die Schulträger, also die Landkreise und der Regionalverband, darin eingebunden werden.

Mit ihnen muss das Ministerium in enger Abstimmung eine Reihe von Standorten festlegen, die zum neunjährigen Gymnasium zurückkehren. Dabei sollen auch geografische Faktoren berücksichtigt werden. Dort, wo es künftig Gemeinschaftsschulstandorte mit Oberstufen und damit der Möglichkeit des Abiturs nach neun Jahren geben wird, ist es wenig sinnvoll, benachbarte Gymnasien ebenfalls auf G9 umzustellen.

Genau solche Gegebenheiten würden nicht berücksichtigt, wenn man den Schulkonferenzen alleine die Entscheidung über G8 beziehungsweise G9 überlassen würde. Der Vorschlag der SPD würde damit zu nichts anderem als einer Kannibalisierung unter den Gymnasien und auch zwischen den Gymnasien und Gemeinschaftsschulen führen.“

Fraktionsbeschluss der Grünen-Landtagsfraktion.

Print Friendly