Gemeinschaftsschulen: Bildungsminister muss Hinhaltetaktik aufgeben – Oberstufenstandorte benennen!

Die Grünen-Landtagsfraktion fordert von Bildungsminister Ulrich Commerçon, die künftigen Oberstufenstandorte der Gemeinschaftsschulen endlich bekannt zu geben. Die Gemeinschaftsschulen sind mittlerweile bis zur Klassenstufe 8 ausgebaut. Hierzu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Klaus Kessler:

„Bildungsminister Commerçon darf die Gemeinschaftsschulen nicht länger stiefmütterlich behandeln. Wir befinden uns gerade in der Phase, in der die weiterführenden Schulen mit Informationsveranstaltungen und Tagen der offenen Tür auf ihr Bildungsangebot aufmerksam machen und um neue Schülerinnen und Schüler werben. Die Gemeinschaftsschulen sind dabei gegenüber den Gymnasien benachteiligt. Denn noch immer steht nicht fest, an welchen Gemeinschaftsschulen eine gymnasiale Oberstufe künftig angeboten wird.

Gerade vor dem Hintergrund der Kritik vieler Eltern an G8 muss der Bildungsminister die Gemeinschaftsschule dringend mehr ins öffentliche Bewusstsein rücken. Wir haben diese Schulform in unserer Regierungszeit als Alternative zum achtjährigen Gymnasium mit der Möglichkeit des Abiturs nach neun Jahren eingeführt. Zur erfolgreichen Alternative kann sie jedoch nur werden, wenn der Bildungsminister nun endlich die Oberstufenstandorte der Gemeinschaftsschulen bekannt gibt. Die Eltern müssen erfahren, an welchem Standort ihr Kind die gymnasiale Oberstufe besuchen kann.

Statt hier für Klarheit zu sorgen, stellt die Landesregierung mit zahlreichen Schulschließungen bis zum Jahr 2017 diese Schulform sogar in Frage. Zudem betreibt der Bildungsminister eine Hinhaltetaktik. Dem Bildungsministerium liegen längst Anträge von Schulträgern vor, in denen sie Oberstufenstandorte für Gemeinschaftsschulen vorgeschlagen. Der Landkreis Saarlouis beispielsweise hat längst in einem entsprechenden Beschluss zur Einrichtung von Oberstufenstandorten an Gemeinschaftsschulen die Standorte Dillingen, Saarlouis und Lebach benannt. Entscheidung darüber seitens des Ministeriums steht noch aus.

Wir fordern von Bildungsminister Commerçon, diese Hinhaltetaktik aufzugeben. Er muss umgehend die künftigen Oberstufenstandorte der Gemeinschaftsschulen bekannt geben. Eltern und Schüler brauchen endlich Klarheit darüber, wie die Schullandschaft im Saarland in Zukunft aussehen wird.“

Print Friendly, PDF & Email