Atomaufsicht muss Abschaltung des AKW Cattenom vorbereiten!

Anlässlich des morgigen Besuchs von Umweltministerin Anke Rehlinger bei der französischen Atomaufsichtsbehörde ASN zum Thema AKW Cattenom erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion, Simone Peter:

„Die ASN muss ein Ausstiegsszenario für den störanfälligen Pannenmeiler in Cattenom vorlegen. ASN-Chef Chevet hat gerade bestätigt, dass es Probleme bei den französischen Atomreaktoren gibt und dass im AKW Cattenom im Jahr 2012 im Durchschnitt vier Pannen pro Monat registriert wurden. Wenn es mehr als leere Worthülsen sind, dass die Agentur die Schließung von fünf oder zehn Kernreaktoren als „plausibel, möglicherweise realistisch, jedenfalls nicht unmöglich“ ansieht, dann muss das AKW Cattenom schnellstmöglich vom Netz!

Der Stresstest für das AKW Cattenom hat erhebliche Sicherheitsmängel ermittelt. Das AKW ist in einem verheerenden Zustand, weswegen der Stresstestbeauftragte Majer mehrfach den Entzug der Betriebsgenehmigung gefordert hat; zumindest so lange, bis die bestmögliche Schadensvorsorge erreicht sei. Davon sei das AKW aber weit entfernt. Das AKW Cattenom ist noch störanfälliger als das AKW Fessenheim, das in 3 Jahren vom Netz gehen soll. Es besteht keine Legitimation, das Kraftwerk noch länger laufen zu lassen. Diese Botschaft muss die saarländische Umweltministerin unmissverständlich deutlich machen.“

Foto: wikipedia.de

Print Friendly, PDF & Email