Internationaler Tag gegen Homophobie: Grüne fordern Aktionsplan für Vielfalt

Anlässlich des heutigen Tages gegen Homophobie erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion im saarländischen Landtag, Simone Peter:

„Heute vor 21 Jahren, am 17. Mai 1992, wurde Homosexualität von der Internationalen Gesundheitsorganisation von der Liste der Krankheiten gestrichen. Deshalb demonstrieren heute weltweit Menschen gegen Homophobie und Diskriminierung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung. Wir erklären uns mit diesen Aktionen solidarisch und werben für Akzeptanz und Toleranz im Alltag und für weitere strukturelle Verbesserungen für homosexuelle Menschen. Wir fordern wir die Landesregierung deshalb auf, es anderen Bundesländern gleich zu tun und einen landesweiten Aktionsplan für Vielfalt aufzulegen. Hierbei sollen unter Federführung des Sozialministeriums gemeinsam mit Homo- und Transsexuellen sowie allen gesellschaftlich relevanten Gruppen Maßnahmen und Konzepte gegen sexuelle Diskriminierung in der Arbeitswelt, in der Schule und in der Freizeit entwickelt werden.

Außerdem muss sich die Landesregierung vehement für gleiche Rechte nicht-heterosexueller Menschen einsetzen. Bereits in der letzten Legislaturperiode wurde als wichtiger Schritt hierzu das ausdrückliche Diskriminierungsverbot in der Saarländischen Verfassung verankert. Das Saarland darf sich jetzt auch nicht länger der Gleichstellung von Ehen und eingetragenen Lebenspartnerschaften verwehren. Vor allem die Saar-SPD ist aufgefordert, ihren Worten auch Taten folgen zu lassen. Noch vor kurzem hatte sich die große Koalition gegen unseren Antrag zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare im Landtag ausgesprochen und sich im Bundesrat dazu enthalten.“

Foto: StockXchng/hadler
Anfrage an die Landesregierung vom 26.2.2013:
http://www.landtag-saar.de/Dokumente/Drucksachen/Af15_0366.pdf

Print Friendly, PDF & Email