Islamischer Religionsunterricht: Grüne stellen Anfrage zur geplanten Umsetzung ab dem kommenden Schuljahr

Die Grünen-Landtagsfraktion hat eine Anfrage an die Landesregierung zur geplanten Einführung des islamischen Religionsunterrichts im Saarland gestellt. Hierzu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Klaus Kessler:

„Bildungsminister Commerçon hat angekündigt, ab dem kommenden Schuljahr an den saarländischen Grundschulen im Rahmen eines Modellversuchs islamischen Religionsunterricht anzubieten. Wir halten dies für einen richtigen Schritt auf dem Weg, Menschen muslimischen Glaubens erfolgreich in unsere Gesellschaft zu integrieren.Wie die Rahmenbedingungen für den geplanten Islam-Unterricht konkret aussehen und wie viele Schülerinnen und Schüler diesen Unterricht voraussichtlich wahrnehmen werden, ist jedoch noch unklar. Angesichts der Tatsache, dass das nächste Schuljahr bereits in rund vier Monaten startet, muss der Bildungsminister dringend die Standorte der Schulen bekannt geben, die an diesem Modelversuch teilnehmen werden.

Wir haben eine Anfrage an die Landesregierung gerichtet, in der sie unter anderem darlegen muss, nach welchen Kriterien sie die Standortwahl trifft. Darüber hinaus wollen wir in Erfahrung bringen, wie sich Kinder und Jugendliche muslimischen Glaubens auf die jeweiligen Schulformen verteilen und wie viele Lehrkräfte für den islamischen Religionsunterricht benötigt werden.

Entscheidend ist die Frage, auf welcher Grundlage die Lehrpläne für diesen Religionsunterricht erarbeitet werden. Hierfür müssen die Interessen der hier lebenden islamischen Gruppen mit ihren unterschiedlichen Glaubensrichtungen berücksichtigt und von einer entsprechenden Dachorganisation repräsentiert werden. Diese muss für die Landesregierung Ansprechpartner für die gemeinsame Ausgestaltung des islamischen Religionsunterrichts sein.“

 

Link zur Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion:

http://www.landtag-saar.de/Dokumente/Drucksachen/Af15_1307.pdf

Print Friendly, PDF & Email