Inklusion: Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention wird scheitern

Zu den Plänen von Bildungsminister Commercon, lediglich 105 Förderschullehrerinnen und –lehrer an den insgesamt 162 saarländischen Grundschulen zu beschäftigen, erklärt der bildungspolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Hubert Ulrich:

„Die jetzt bekanntgewordenen Pläne zeigen, dass Bildungsminister Commercon die UN-Behindertenrechtskonvention an Grundschulen im Saarland bei gleichzeitiger Einsparung von Lehrerstellen nicht umsetzen kann. Lediglich 105 Förderschullehrerinnen und –lehrer reichen bei weitem nicht aus, um eine Betreuung von Kindern mit Förderbedarf flächendeckend an allen Grundschulen zu gewährleisten. Wir unterstützen den Saarländischen Lehrerinnen- und Lehrerverband (SLLV) in seinen Forderungen nach mindestens einer Förderschullehrkraft pro Grundschule. Die längst überfälligen Inklusionsbemühungen dürfen nicht an den geplanten Lehrerstelleneinsparungen scheitern.

Außerdem erwarten wir, dass Minister Commercon die Lehrerschaft auf dem Weg zur Inklusion mitnimmt und ihre Rahmenbedingungen so verbessert, dass Inklusion auch erfolgreich sein kann. Dazu gehören kleinere Klassen und ein Verzicht auf den Stellenabbau an den Schulen. Eine Inklusionspolitik gegen den SLLV als größte Interessenvertretung der Lehrerinnen und Lehrer an den Grundschulen ist zum Scheitern verurteilt und wird letztendlich auch auf dem Rücken der Eltern und Schüler ausgetragen.“

Print Friendly, PDF & Email