Kita Wallerfangen: Land muss als Kontrollinstanz einschreiten!

Zu Medienberichten, wonach das Kinderland Wallerfangen aufgrund gestiegener Schadstoffbelastung weiterhin geschlossen bleiben muss, erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Klaus Kessler:

„Das Drama um das Kinderland Wallerfangen hat sich inzwischen zu einem Bauskandal erster Güte entwickelt. Nun haben offenkundig auch die durchgeführten baulichen Verbesserungen in der Kita nicht dazu geführt, dass sich die Konzentration gesundheitsgefährdender Stoffe reduziert hat. Dass die Schadstoffbelastung sogar noch zugenommen hat, lässt vielmehr eklatante Baumängel vermuten. Von daher halten wir es auch für folgerichtig, dass die Gemeinde Wallerfangen nun endlich rechtliche Schritte gegen den Architekten prüft. In einem weiteren Schritt muss unserer Auffassung nach auch die Verantwortlichkeit der ausführenden Baufirma und der Hersteller der Öko-Holzbauplatten geklärt werden.

Wir sehen darüber hinaus die Landesregierung in der Pflicht, umgehend als Kontrollinstanz einzuschreiten und Konsequenzen aus diesem Bauskandal zu ziehen. Es reicht nicht aus, allein durch Belüftungsmaßnahmen sowie Verkleidungen der Holzbauplatten auf Abhilfe zu hoffen. Die Landesregierung muss Prüfungen der verwendeten Baumaterialien im Hinblick auf gesundheitsgefährdende Stoffe veranlassen und sicherstellen, dass künftig keine belasteten Materialien in öffentlichen Gebäuden mehr verwendet werden. Unter diesem Gesichtspunkt werden wir das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Umweltausschusses setzen.“

Print Friendly, PDF & Email