Landwirte in Not: Milchmarkt regulieren, Umstellung auf Öko-Landbau weiter fördern!

Zur prekären finanziellen Situation vieler Landwirtinnen und Landwirte im Saarland aufgrund der schlechten Ernte und der niedrigen Produktpreise im Handel erklärt der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Hubert Ulrich:

 „Bis zu 30 Prozent weniger Ernteertrag als im Vorjahr und stetig sinkende Preise für Fleisch, Milch und Getreide: Die Existenz zahlreicher Landwirtinnen und Landwirte im Saarland steht inzwischen auf dem Spiel. Die Liquiditätshilfen, die Agrarminister Christian Schmidt in Aussicht gestellt hat, können angesichts dieser Situation lediglich als kurzfristige Nothilfen angesehen werden. Denn sie ändern nichts an der Situation, dass viele Landwirte eine immer geringere Vergütung für ihre Produkte erhalten.

Ein Beispiel hierfür ist konventionell produzierte Milch. Hier liegt die Vergütung für einen Liter bei knapp über 20 Cent. Um kostendeckend arbeiten zu können, wären die Bauern jedoch auf etwa das Doppelte angewiesen. Um diesem heftigen Preisverfall zu begegnen, darf die Bundesregierung nicht alleine auf die Selbstregulierung des Marktes hoffen. Ursächlich für das Preisdumping ist die deutliche Mengensteigerung in anderen EU-Staaten. Bund und EU müssen daher endlich regulierend eingreifen und eine verbindliche Mengenreduzierung bei konventionell produzierter Milch durchsetzen, um dem Preisdumping zu begegnen.

Darüber hinaus brauchen wir eine deutlich bessere Förderung der Direktvermarktung regionaler Produkte und müssen im Gegenzug von den hohen Subventionen in der industriellen Agrar- und Lebensmittelproduktion wegkommen. In diesem Zusammenhang fordern wir außerdem von Umweltminister Reinhold Jost, weitere Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) für die Umstellung auf den Öko-Landbau im Saarland bereitzustellen. Denn die Umstellung bietet für viele Betriebe die Chance, ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern. So können sie beispielsweise aus einem Liter Bio-Milch das Doppelte im Vergleich zu konventionell produzierter Milch erlösen.“

Print Friendly, PDF & Email