Marode Bahnhöfe: Land muss Deutsche Bahn zu mehr Investitionen auffordern

Marode Bahnhöfe: Land muss Deutsche Bahn zu mehr Investitionen auffordern

Wie der Saarländische Rundfunk berichtet, bestehen an 62 der 117 Bahnhöfe im Saarland laut eines Gutachtens des Wirtschaftsministeriums zum Teil gravierende Mängel. Hierzu erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Michael Neyses:

 „Mangelnde Sauberkeit, defekte Türen, gesperrte Treppen und fehlende Barrierefreiheit: Angesichts des maroden Zustandes vieler Bahnhöfe im Saarland wundert es wenig, dass die Fahrgastzahlen im ÖPNV immer mehr einbrechen. Verrottende Bahnhöfe haben schon aufgrund ihres Erscheinungsbildes einen gewissen Abschreckungsfaktor auf potenzielle Fahrgäste. Wir erwarten daher von der saarländischen Landesregierung, die Bahn umgehend mit den Ergebnissen des Gutachtens zu konfrontieren und zum Handeln aufzufordern.

Dies gilt insbesondere für das Thema Barrierefreiheit. Es darf nicht sein, dass Menschen mit körperlicher Behinderung, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, der Zugang zum ÖPNV verwehrt bleibt, da im Bahnhof Rampen oder Fahrstühle fehlen. Mit der ÖPNV-Gesetzesreform hat es sich die Landesregierung auf die Fahnen geschrieben, für mehr Barrierefreiheit in Bus und Bahn zu sorgen. Dieser Ankündigung muss sie auch insofern Taten folgen lassen, als dass sie die Deutsche Bahn zu mehr Investitionen in barrierefreie Bahnhöfe auffordert.“

Print Friendly