Marode Brücken in Völklingen: Land ist mit Planung überfordert – DEGES schnellstmöglich beitreten!

Zum dringenden Sanierungsbedarf von zwei Brücken bei Völklingen (Brücke entlang B51 über dem Völklinger Kreisel + Luisenthaler Brücke) erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Michael Neyses:

 „Das Beispiel aus Völklingen verdeutlicht erneut, in welchem verheerenden Zustand sich die Verkehrsinfrastruktur im Saarland befindet. Im Falle der Brücke an der B51 über dem Völklinger Kreisel handelt es sich sogar um ein Bauwerk, das sich in einem noch schlechteren Zustand als die Fechinger Talbrücke befindet. Das hatte eine Anfrage unseres Bundestagsabgeordneten Markus Tressel an die Bundesregierung gezeigt.  Demnach sind insgesamt 53 Brücken im Saarland an Autobahnen und Bundesstraßen stark sanierungsbedürftig – ein Viertel der gesamten Brückenfläche des Landes.

Bereits im Falle der Fechinger Talbrücke, für die seit Jahren ein Neubau angekündigt war, wurde deutlich, dass das Land mit der Planung und Umsetzung solcher Bauprojekte vollkommen überfordert ist. Auch der Neubau der Luisenthaler Brücke verzögert sich laut Medienberichten bereits seit zwei Jahren.

Es ist abzusehen, dass sich angesichts des erheblichen Sanierungsbedarfs zahlreicher weiterer Brücken solche Verzögerungen künftig summieren werden. Die Landesregierung muss endlich erkennen, dass sie mit ihren Ressourcen den langfristigen Erhalt einer funktionierenden Infrastruktur aus eigener Kraft nicht gewährleisten kann.

Wir fordern daher von ihr, dem Beispiel 12 weiterer Bundesländer zu folgen und der Projektmanagementgesellschaft DEGES beizutreten, die für Verkehrsinfrastrukturprojekte die Planung und Umsetzung übernimmt. Eine DEGES-Beteiligung würde das Land eine vergleichsweise geringe Summe von 20.000 Euro kosten. Dem gegenüber stehen rund 26 Millionen Euro an Bundesmitteln zum Erhalt der Verkehrsinfrastruktur, die seit dem Jahr 2012 aufgrund fehlender Planungen von der Landesregierung nicht abgerufen wurden und verfallen sind.“

Print Friendly