Neuregelung des Ethik-Unterrichts – Grüne stellen Anfrage zur Umsetzung

Nach einer Änderung des Schulordnungsgesetzes ist es den Schulen im Saarland seit dem Schuljahr 2015/2016 möglich, ab der Klassenstufe 5 das Fach Ethik als Ersatzunterricht für den Religionsunterricht anzubieten. Die Grünen-Landtagsfraktion hat nun eine Anfrage an die Landesregierung zur Umsetzung dieses Modells gestellt. Hierzu erklärt stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Klaus Kessler:

„Alle Schülerinnen und Schüler müssen das Recht auf eine Werteerziehung haben, sei es im Fach Religion oder Ethik. Gerade letzteres Fach hat aufgrund der Tatsache, dass immer mehr Schüler vom Religionsunterricht befreit sind, in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Mit ihrer Änderung des Schulordnungsgesetzes und der damit einhergehenden Ausweitung des Ethikunterrichts trägt die Landesregierung dieser Entwicklung jedoch nur unzureichend Rechnung.

Denn die neue Regelung ist nichts weiter als eine Billiglösung. So ist es den Schulen zwar nun möglich, Ethik ab der Klassenstufe 5 als Ersatzunterricht für das Fach Religion anzubieten. Allerdings erhalten sie hierfür kein zusätzliches Stundenbudget. Schulen, die das Fach Ethik einführen möchten, müssen dafür also möglicherweise andere wichtige Förder- und Unterrichtsangebote einschränken. Außerdem ist zu befürchten, dass manche Schulen aufgrund knapper Personalausstattung den Ethikunterricht erst gar nicht anbieten können.

Es stellt sich also die Frage, inwieweit die Schulen die Möglichkeit zur Einführung des Fachs Ethik ab Klassenstufe 5 überhaupt nutzen. Da die Landesregierung hierüber bislang noch keinerlei Zahlen geliefert hat, wollen wir dies nun mit einer Anfrage in Erfahrung bringen. Darin muss sie darlegen, welche weiterführenden Schulen den Ethikunterricht seit diesem Schuljahr als verbindlichen Ersatz für den Religionsunterricht eingeführt haben und wie viele Schülerinnen und Schüler an dem Unterricht teilnehmen. In diesem Zusammenhang muss  auch die Frage geklärt werden, ob die Schulen für die Einführung des Fachs Ethik andere schulische Angebote reduziert oder gestrichen haben. Darüber hinaus verlangen wir Auskunft darüber, wie hoch der Anteil der Schüler in den Klassenstufen 5 bis 8 ist, die vom Religionsunterricht befreit sind.

Unserer Auffassung nach darf letztlich kein Weg daran vorbeiführen, den Schulen für das Fach  Ethik zusätzliches Stundenbudget zur Verfügung zu stellen und weitere Lehrerstellen einzurichten. Nur dann werden sie in die Lage versetzt, Ethik- und Religionsunterricht parallel anbieten, ohne dass darunter das sonstige Bildungsangebot leidet.“

Link zur Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion:

Print Friendly, PDF & Email