‚Safer Internet Day‘: Nachwuchs im kompetenten Umgang mit digitalen Medien schulen

Anlässlich des ‚Safer Internet Day‘ fordert die Grünen-Landtagsfraktion von der Landesregierung, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um die digitale Bildung an den Schulen besser zu fördern. Hierzu erklärt stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Klaus Kessler:

 „Das Internet ist  zu einem festen Bestandteil unserer Lebenswirklichkeit geworden und auch für unseren Nachwuchs nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Umso wichtiger ist es, dass Schülerinnen und Schüler möglichst früh im kritischen und kompetenten Umgang mit digitalen Medien geschult werden. Nur dadurch können sie einerseits für die Gefahren, die von ihnen ausgehen können, sensibilisiert werden, und andererseits von ihren Möglichkeiten profitieren.

Dies kann jedoch nur erfolgreich gelingen, wenn dafür in den Schulen die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt werden, was moderne Medienkonzepte und die Ausstattung mit zeitgemäßer IT anbelangt. Hier besteht im Saarland noch großer Nachholbedarf.  So rangiert das Saarland, was die IT-Ausstattung der Schulen angeht, laut der Studie „Digitales Lernen – Der Länderindikator 2016“ der Deutschen Telekom Stiftung in der unteren Gruppe im Bundesländervergleich. Gleiches gilt für die Kommunikation des Lehrpersonals untereinander und mit den Schülern beispielsweise über virtuelle Lernplattformen. Und kürzlich wurde seitens der Landeselterninitiative für Bildung die Kritik geäußert, dass es vielen Schulen keinen WLAN-Zugang gibt.

Ein uneingeschränkter Internetzugang sollte unserer Auffassung nach längst zur Daseinsvorsorge gehören. Er stellt zudem eine Grundvoraussetzung dar, um die Digitalisierung voranzutreiben und zukunftsfähige Medienkonzepte für die Schulen zu entwickeln. Wir fordern daher von der Landesregierung, verbindliche Ausstattungsstandards für die Schulen im IT-Bereich zu etablieren. Bestandteil dessen muss es unter anderem sein, dass an jeder Schule kostenloses WLAN für das Lehrpersonal und die Schülerinnen und Schüler angeboten wird. Das Land muss die Schulträger mit Finanzmitteln so weit unterstützten, dass sie entsprechend in den Ausbau der digitalen Infrastruktur investieren können.“

Print Friendly, PDF & Email