Erfolge bei der SaarForst-Reform sichtbar

„Die eingeleitete Umstrukturierung des Saarforst-Landesbetriebes trägt erste Früchte. Waldbau-liche und jagdwirtschaftliche Konzepte sind an die Herausforderungen des Klimawandels und steigender Holznachfrage angepasst worden. Jagd soll in Zukunft verstärkt waldbauliche Ziel-setzungen unterstützen, da es sich auf Grund von Wildverbissinventuren gezeigt hat, dass der Saarwald auf großen Flächen durch Überbestände von Rehen „entmischt“ ist, das heißt, die für die Forstwirtschaft und den Klimawandel notwendigen Mischbaumarten sind großflächig ver-schwunden. Es wird nun verstärkt auf Elemente der naturnahen Waldwirtschaft anstatt auf hochmechanisierte Lösungen gesetzt. Der Einsatz von Rückpferden ist eine sinnvolle Alternati-ve zu überdimensionierten Waldmaschinen, die nur unnötige Schäden im sensiblen Ökosystem anrichten würden. Dort wo Maschinen fehl am Platz sind, sollen besser die Tiere zum Einsatz kommen.“

In Bezug auf den Klimawandel leiste der saarländische Wald einen erheblichen Beitrag, denn er bilde mit seinen insgesamt rund 40.000 Hektar einen unersetzbaren CO2-Speicher. Ein Hektar Wald bindet 15 Tonnen CO2, alleine deshalb müsse in die Zukunft der Wälder investiert werden.

Ulrich weiter: „Der Saarwald ist durch die Saarforst-Reform dabei, zum Bürgerwald zu werden. Dies kommt allen Saarländerinnen und Saarländern zugute, die unsere Wälder aufgrund ihres großen Freizeitwertes aufsuchen. Ihr direkter Ansprechpartner wird zukünftig wieder der Revier-förster sein, der für sein bis zu 1500ha großes Waldareal zuständig ist.“ Mehr Bürgernähe solle außerdem mithilfe eines sogenannten Waldkodex erreicht werden, in dem der Begriff der ord-nungsgemäßen Waldwirtschaft näher illustriert und somit anhand einfacher Beispiele allen Waldbesucherinnen und -besuchern zugänglich gemacht werde.

„Unsere Wälder besitzen als Lebensraum von zahlreichen Tier- und Pflanzenarten einen be-sonderen Stellenwert, sie verdienen dadurch unseren Schutz. Denn gleichzeitig schützen sie wiederum die Qualität von Wasser, unseren Böden und wirken erheblich auf das Klima. Die SaarForst-Reform leistet einen großen Beitrag, den Saarwald zu schützen und dadurch seine Zukunft zu sichern. Denn in unserem eigenen Interesse lohnt es sich, sorgsam mit den Wäldern umzugehen!“ so Ulrich abschließend.

Print Friendly, PDF & Email