Stresstest: AKW Cattenom sofort vom Netz nehmen!

"Die Ausführungen von Herrn Majer haben für uns zwei Dinge deutlich gezeigt: zum einen wurde durch den Stresstest eine lange Liste an erheblichen Mängeln festgestellt; zum anderen wurden im Stresstest nicht einmal annähernd alle sicherheitsrelevanten Faktoren überprüft. Aus unserer Sicht ist ein Weiterbetrieb des AKW Cattenom nicht verantwortbar. Der Reaktor muss sofort abgeschaltet werden. Einer der eklatantesten Mängel ist für uns, dass sowohl die Strom- als auch die Kühlwasserversorgung des AKW bei Erdbeben und Hochwasser nicht ausreichend gesichert sind. Im Falle eines Erbebens könnte die Kühlung nur über den Mirgenbachsee erfolgen. Dort gibt es sicherheitsrelevante Probleme durch Algenbildung und durch Korrosionen an Verschraubungen.

Nicht hinnehmbar sind auch die langen Fristen, die EdF für die Behebung der festgestellten Mängel hat. Es kann nicht sein, dass Notstromaggregate erst im Jahr 2020 nachgerüstet sein müssen. 2015 soll erst die Erarbeitung des Maßnahmenplanes für einen vollständigen Stromausfall fertig gestellt sein. Eine zentrale schnelle Eingreiftruppe für Störfälle soll ebenfalls erst 2015 einsatzbereit sein. Außerdem hat die EdF in ihrem Bericht keine Ausführungen zur Sicherheit des AKW vor Flugzeugabstürzen gemacht. Hier müssten eigentlich zwei Szenarien vorgesehen sein: ein Flugzeugunglück und der terroristisch geplante Absturz eines Flugzeugs. Mit beiden Szenarien befasst sich der Bericht der EdF nicht. Für uns gibt es nur eine Konsequenz: Cattenom muss sofort vom Netz."

Der Interregionale Parlamentarierrat wird sich in der nächsten Plenarsitzung am kommenden Freitag mit einer Resolution der Kommission 6 zum AKW Cattenom befassen.

Print Friendly, PDF & Email