Willger: Kinderarmut sozialpolitischer Skandal!

"Die Studie führt uns erneut vor Augen, dass im Saarland überdurchschnittlich viele Kinder in Armut leben müssen! Das ist ein sozialpolitischer Skandal. Denn Kinderarmut ist unverschuldete Armut. Kinder können sich die Familien, in die sie hineingeboren werden nicht aussuchen. Es geht um die Herstellung von Chancengerechtigkeit!

Wichtige und von uns seit langem geforderte Schritte zur Bekämpfung von Kinderarmut sind unter anderem der konsequente Ausbau der Kindertagesbetreuung, das flächendeckende Angebot von Sprachfördermaßnahmen im frühkindlichen Alter und die langfristige finanzielle Absicherung erfolgreicher Projekte gegen Kinderarmut. Wir sind daher froh, dass der ehemalige Bildungsminister Klaus Kessler den Ausbau der Kinderbetreuung für unter Dreijährige auf einen guten Weg gebracht hat und wir in den letzten Haushaltsberatungen wichtige Projekte zur Bekämpfung von Kinderarmut finanziell absichern konnten. Um den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen, muss aber auch eine materielle Absicherung der Kinder gewährleistet sein. Denn arme Kinder leben in armen Familien. Ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn würde sich daher auch auf die Bekämpfung von Kinderarmut positiv auswirken.

Die Landesregierung ist aufgefordert, endlich den angekündigten Aktionsplan zur Armutsbekämpfung sowie ein konkretes Konzept zur Umsetzung dieses Aktionsplans vorzulegen. Wir werden uns im nächsten Ausschuss für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport daher über den Stand dieses Aktionsplans berichten lassen."

Print Friendly, PDF & Email